csu-main-spessart.de

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Start Pressemitteilungen CSU Main-Spessart - Mehr Wertschätzung und Rechtssicherheit für ehrenamtliche Vereinsvorstände

CSU Main-Spessart - Mehr Wertschätzung und Rechtssicherheit für ehrenamtliche Vereinsvorstände

 

Main-Spessart. Der CSU Kreisverband unterstützt die Petition der gemeinnützigen Musikvereine und Chöre an den deutschen Bundestag um sie von der Abgabepflicht an die Künstlersozialkasse zu befreien.  Kunstschaffende haben ein Recht auf finanzielle Forderungen, meinte Kreisvorsitzender Bürgermeister, Thorsten Schwab, aber die finanzielle Belastung der Vereine und Jugendorganisationen muss überschaubar bleiben.

Zur Zeit bestimmen Themen wie Künstlersozialkasse und GEMA die Vorstandsrunden unserer Vereine im Landkreis Main-Spessart, berichtet Bezirksrat Johannes Sitter. Ein neues Urteil im Bereich der Künstlersozialkasse verunsichert die ehrenamtlichen Vereinsvorstände. Die neue GEMA-Tarife sind maßlos und bauen weitere bürokratische Hürden auf, sagte Sitter, auch als stellvertretender Bezirksvorsitzender des Nordbayerischen Musikbundes. Die Musikvereine und Chöre sind von der Abgabepflicht

 

  zu befreien, wenn die musikalische Ausbildung nur der Gewinnung des eigenen Nachwuchses dient und die Teilnahme an der Aus- und Weiterbildung nur den Vereinsmitgliedern ermöglicht wird, ist eine Forderung der Chöre und Musikkapellen. Eine überbordende Bürokratie wäre das falsche Signal und verhindert ehrenamtliches Engagement, betonte der CSU Kreisvorsitzende, Bürgermeister Thorsten Schwab. Unser Steuerrecht privilegiert gemeinnützige Vereine. Damit diese mit großem ehrenamtlichen Engagement ihren Satzungszweck erfüllen können, brauchen sie gesunde Finanzen. Es kann nicht sein, dass Versicherungen, GEMA-Pauschalen und Abgaben für die Künstlersozialversicherung den eigentlichen Zweck der Jugend- und Nachwuchsförderung verhindern, war die einhellige Meinung im CSU Kreisvorstand. Die CSU Vorstandsmitglieder unterzeichnetenauf ihrer letzten Kreisvorstandschaftssitzung in Lohr-Sendelbach die Petition an den Deutschen Bundestag. Sie fordern wieder mehr Wertschätzung für das Ehrenamt und mehr Rechtssicherheit für die ehrenamtlich tätigen Vereinsverantwortlichen.

 

 

Weitere Informationen finden Sie hier.

Zuletzt aktualisiert am Samstag, den 11. August 2012 um 13:31 Uhr