csu-main-spessart.de

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Start Pressemitteilungen Staatsstraße 2299 wird ausgebaut - Baubeginn Juni 2013 wurde bei CSU-Ortstermin bekannt gegeben

Staatsstraße 2299 wird ausgebaut - Baubeginn Juni 2013 wurde bei CSU-Ortstermin bekannt gegeben

Main-Spessart. Die Staatsstraße 2299 wird im Bereich des Teilstücks von Karbach nach Birkenfeld ausgebaut, dies gab Innenstaatssekretär Gerhard Eck bei einem Ortstermin auf Einladung des CSU-Kreisvorsitzenden und Landtagskandidaten Thorsten Schwab (Hafenlohr) und der CSU-Ortsvorsitzenden Erika Zink aus Birkenfeld bekannt.

Die Planungen für das Teilstück der Staatsstraße Richtung Zellingen waren schon längst abgeschlossen, jedoch waren noch nicht alle Grundstücksverhandlungen und Grundstücksgeschäfte in trockenen Tüchern.

Mittlerweile ist auch diese Hürde genommen, teilte der Leiter des Staatlichen Bauamtes Würzburg für den Straßenbau Dr. Michael Fuchs mit.

 

CSU-Kreisvorsitzender Thorsten Schwab hob die Bedeutung der Trasse nicht nur für die Gemeinden Birkenfeld und Karbach, sondern für den gesamten Landkreis hervor. "Die Ortsverbindung ist Teil überörtlichen Verbindung von Marktheidenfeld Richtung Zellingen und weiter Richtung Würzburg oder Schweinfurt. Für die gesamte Region ist der Ausbau enorm wichtig", so Schwab.

 

Staatssekretär Gerhard Eck erläuterte den geplanten Ausbau und verkündete den Starttermin für den Ausbau des 2,8 Kilometer langen Teilstücks. Ab Juni 2013 soll die Strecke "bestandsorientiert" ausgebaut werden, was bedeutet dass im wesentlichen die bisherige Streckenführung angenommen wird. Die Kurvenradien werden entschärft und auch extreme Höhenunterschiede ausgeglichen. Als Erebnis soll eine Straße entstehen die einer komplett neuen Planung in nichts nach steht, so Innenstaatssekretär Gerhard Eck. Der Ausbau wird insgesamt rund 3,5 Mio Euro kosten, davon tragen der Freistaat drei Millionen, die Gemeinde Birkenfeld übernimmt den Kreisverkehr am Ortseingang mit förderfähigen 400.000 Euro und die Linksabiegerspur am Schotterwerk kostet die Anlieger um die 80.000 Euro, so Michael Fuchs der die fachlichen Details erläuterte.

 

Die Bürgermeister Kurt Kneipp (Karbach) und Werner Schebler (Birkenfeld) freuten sich über den nahenden Ausbaubeginn. "Die Unterlagen in der Gemeinde Birkenfeld reichen 60 Jahre zurück, so lange ist der Ausbau der Strecke schon aktenkundig, hatte Werner Schebler recherchiert.

Landtagsabgeordneter Eberhard Sinner hoffte auch auf eine schnelle Realisierung der Ortsumgehungen von Birkenfeld und Billingshausen. Beide seien in der ersten Dringlichkeit des Staatsstraßenausbauplanes und können somit auf einen Bau innerhalb der nächsten zehn Jahren rechnen.

 

CSU-Kreisvorsitzender Thorsten Schwab will sich auch für den weiteren Ausbau der Strecke von Birkenfeld nach Billingshausen einsetzen. Diese Maßnahme könne in Teilabschnitten auch ohne Auflistung im Ausbauplan durchgeführt werden, ist sich Schwab sicher. Diese Einschätzung teilte auch Michael Fuchs vom Straßenbauamt.

 

Bild: CSU-Kreisvorsitzender Thorsten Schwab, Staatssekretär Gerhard Eck, CSU-Ortsvorsitzende Erika Zink und Dr. Michael Fuchs vom Staatl. Bauamt Würzburg

Zuletzt aktualisiert am Freitag, den 19. Oktober 2012 um 16:11 Uhr