csu-main-spessart.de

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Start Pressemitteilungen CSU will Meinungsführerschaft ausbauen

CSU will Meinungsführerschaft ausbauen

Main-Spessart. Mit verschiedenen Initiativen will die CSU Main-Spessart nach den Worten ihres Kreisvorsitzenden Bürgermeister Thorsten Schwab (Hafenlohr) die Meinungsführerschaft im Landkreis ausbauen. Themen sollen dabei die Bildung, die demografische Entwicklung, die Sicherung der Arbeitsplätze und eine funktionierende Wirtschaft mit guten Anbindungen an das Verkehrswegenetz sein.

Weitere Infos dazu sind unter der Homepage www.zukunft-msp.de abzurufen, teilte Schwab auf der CSU-Ortsvorsitzendenkonferenz im Pfarrheim Wiesenfeld mit. 

In seinem Grußwort wies der CSU-Ortsvorsitzende Theo Dittmaier auf verschiedene Initiativen seines Ortsverbandes hin, so werde der Wiesenfelder Kindergarten „fit für die Zukunft“ gemacht. Durch die bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf will die CSU so dem negativen Trend bei den Geburten entgegen wirken. Mit dem laufenden Flurbereinigungsverfahren und den drei Objekten in der Dorferneuerung werde Ge-markung und Ortschaft den heutigen Bedürfnissen angepasst. Besonders stolz zeigte sich Dittmaier über das Pilotprojekt der „Innenortsentwicklung“. Dabei sollen Flä-chenverdichtungen außerhalb von Baugebieten eingeschränkt und das Aussterben der Kerndörfer gestoppt werden. 

Sehr zufrieden zeigte sich der CSU-Kreisvorsitzende Thorsten Schwab mit dem Ergebnis der Fragebogenaktion „Stirbt unser Landkreis aus?“ Über 1000 Antworten hätten die Erwartungen bei weitem übertroffen. Die Auswertung werde derzeit vorgenommen. Nach den aktuellen Prognosen soll der Landkreis Main-Spessart bis zum Jahr 2028 etwa 10 % weniger Bürger haben. Dies habe große Auswirkungen auf die Infrastruktur wie Schulen, Kindergärten, Krankenhäuser, Senioreneinrichtungen usw.. Um sich mit diesen Zukunftsthemen intensiv und praxisnah zu befassen, kündigte Schwab Besuche im Mehrgenerationenhaus Binsfeld, einer neuen Kinderkrippe und verschiedenen Betrieben an. „Wir wollen den Kontakt zur heimischen Wirtschaft nicht nur zu Wahlzeiten“, versprach der CSU-Kreisvorsitzende. „Wir suchen den direkten Dialog mit Firmen, Betrieben und deren Beschäftigten im Landkreis und werden die gesammelten Informationen und Anregungen in konkreten Initiativen aufgreifen“, kündigte Schwab an.  

Die weit überwiegende Mehrheit der CSU Main-Spessart steht hinter dem geplanten Bau der Bundesstraße B 26n. Der CSU-Landtagsabgeordnete Eberhard Sinner, Kreisvorsitzender Thorsten Schwab und Karlstadts 3. Bürgermeister Theo Dittmaier forderten die neue Verkehrsanbindung, die bisher „bei Arnstein im Acker endet“. Ohne diese neue Straße würden viele von den Anliegergemeinden geforderte Ortsumgehungen nicht realisiert, die Verkehrsentlastung bei gleichzeitiger besserer Anbin-dung nicht geschaffen.

Sie plädierten deshalb beim Bürgerentscheid am 22. August in Karlstadt für das Ratsbegehren zu stimmen. Nicht diese Meinung teilte der ehema-lige Arnsteiner Stadtrat und Müdesheimer CSU-Ehrenortsvorsitzende Hans Sauer, der die Notwendigkeit und Finanzierbarkeit des Projekts bezweifelte. 

Foto Richard Krebs: Auf der CSU-Ortsvorsitzendenkonferenz stellte CSU-Kreisvorsitzender Thorsten Schwab zusammen mit seinen Stellvertretern

Rudi Hock und Alexander, sowie Bezirksrat Johannes Sitter (rechts) den neuen CSU-Flyer zur regionalen Mittelstandspolitik vor.

Zuletzt aktualisiert am Mittwoch, den 28. Juli 2010 um 19:36 Uhr